Schlagwörter

,

Blaue Karte an weißem Anhängeband. Stempelmotiv: Ein Junge baut eine Sandburg, ein Mann-Frau-Paar sitzt umarmt daneben und blickt in die Ferne auf Wellen, bestehend aus dem Wort "Smile"

Smile

Eine Freundin wollte letztens von mir wissen, wie ich beim Erstellen einer Karte immer vorgehe – aber da sich ein gemeinsames Basteln leider noch nicht ergeben hat, dachte ich, ich krame mal Bilder raus, die einen Kartenwerdegang dokumentieren. :)

Inspiration für Karten entsteht meist ganz unterschiedlich: mal blättere ich durch tolle Kataloge oder Blogs, mal will ich besfsbtimmte Materialien ausprobieren oder Reste verwerten, mal habe ich einfach Lust und Laune, irgendwas zu kreieren (das ist eigentlich der häufigste Fall). Am liebsten benutze ich zum Kartenbasteln Stempel, am allerliebsten welche, die ich ausmalen kann, und am allerallerliebsten mein Lieblingsset Summer by the Sea von Stampin‘ Up!, welches leider nicht mehr erhältlich ist und von dem ich damals vergessen hatte, die dazu passenden Sets Seaside Sketches und Sketches zu kaufen… versuche gerade, sie über eBay ersteigern – wünscht mir Glück!

Stempel des Jungen, des Paars und Wort "Smile" sowie weißes, hell- und dunkelblaues Papier

Drei verschiedene Anordnungen der Stempel auf weißem Papier

Auch hier habe ich wieder „Summer by the Sea“ verwendet, zur Abwechslung sogar mal zwei Stempel auf einmal. Zuerst habe ich eine Farbauswahl beim Papier getroffen und das Motiv mehrfach gestempelt, um eine vernünftige Perspektive zu finden.

T-förmiges Plastikteil sowie Plastikplatte, auf die das Motiv gestempelt ist und auf dem Stempelziel angelegt wird

T-förmiges Plastikteil sowie ein Rest vom Küchenpapier, auf dem der überlappende Teil des zweiten Motivs "abgefangen" wurde

Nachdem ich mich entschieden hatte, habe ich meinen tollen Stempelhelfer „Stamp-a-ma-jig“ (Video dazu) genommen, mit dem sich mehrere Stempel Dank einer „Plastikvorschauplatte“ sehr genau anordnen lassen – das Problem überlappender Bilder lässt sich prima mit Küchenpapier lösen.

Danach kam mein liebster Teil, das Ausmalen. :) Ich benutze dafür meist mein Set Aquarellstifte von Faber-Castell (Schleichwerbung! ;P), weil die Farben sehr brilliant werden, nachdem ich sie mit Wasser bearbeitet habe. <3

Drei Bilder: 1. Motiv gestempelt / 2. Motiv mit Aquarellstiften ausgemalt / 3. Aquarellfarben mit Wasser bearbeitet

Dunkelblaues Papier im Hintergrund, darüber weißes, darüber hellblaues mit Wort "Smile" als Wellen, darauf Stempelmotiv

Anhalten von weiß-durchsichtigen Schleifenbändern

Mit dem Wörtchen „Smile“ aus dem Set Wonderful Words wollte ich Wellen ins Wasser machen, und obwohl mir das dann leider im Nachhinein nicht so gut gefallen hat, konnte ich es nicht mehr rückgängig machen… nun ja, so ist das halt manchmal. ^^;

Karte, noch  ohne Anhänger

Anschließend habe ich noch ein bisschen mit Schleifenbändern herumgespielt, die ich endlich mal verwerten wollte, und dann beschlossen, aus der Karte einen Anhänger für meine Pinnwand zu machen; das Resultat habt ihr ja ganz oben gesehen. :)

Soviel zum kleinen Making-Of dieser Karte. Hoffentlich bekomme ich die passenden Sets dazu, damit die Sonntagsgrußkartenreihe vielleicht auch nächstes Jahr weitergehen kann. Außerdem will ich auch mal einen Satz schöner deutschsprachiger Wörter finden… sollte endlich mal im neuen Katalog rumblättern…

Advertisements