Schlagwörter

, , ,

Kürzlich wurde mein ehemals orange-gelbes Bad komplett sarniert, mit dem Ergebnis, dass hinterher ganz schön viel Weiß verblieb. Es musste also dringend Abhilfe her, doch alle bereits früher vorgenommenen Versuche, Bilder an die Wand zu kleben, endeten aufgrund der ständigen Wasserdämpfe (Badewanne olé olé! ♥) leider damit, dass sie sich wellten und kräuselten und keine Lust verspürten, an der Wand hängenzubleiben.

Wand mit Fliesen und darüber Tapete (in 2m Höhe); Hocker zwischen Waschmaschine, Toilette und Regal, sehr wenig Platz

Der schlimmste Teil war das Zeichnen über dem Kopf mit einem Bein auf dem Hocker und dem Knie auf der Waschmaschine…

Als ich mir dann ein paar Tage später einen neuen Duschvorhang kaufte, kam mir die Idee, einfach mit Schablonen ein Muster in Form und Farben des Vorhangs an die Wand zu malen. Auf dem Weg vom Baumarkt nach Hause war aus dem Muster allerdings bereits ein Bilderwunsch geworden… und nach der Auswahl des Motivs – die Vampirjägerin Buffy mit ihren „Scoobies“ Willow und Xander – kam schließlich die Erkenntnis, dass ich die Idee mit den Schablonen aufgeben und eine andere Lösung finden musste.

Glücklicherweise half mir das bereits im Kindergarten erworbene Wissen weiter, dass sich Bilder ja prima abpausen und mit Durchdruckpapier übertragen lassen. Letzteres hatte ich allerdings nicht, doch ein weicher Bleistift auf der Rückseite eines Bildes ergibt dasselbe Ergebnis. (Einfacher noch ist es natürlich, das Motiv vor dem Abpausen zu spiegeln und die übertragenen Linien als „angemalte Rückseite“ zu nutzen.)

Mithilfe von Photoshop habe ich ein Bild zusammengestellt, über „Schwellenwert“ und „Farbpapiercollage“ vereinfacht und schließlich gespiegelt auf sechs DinA4-Blätter verteilt ausgedruckt, um das Motiv anschließend auf einer Rolle Backpapier abzupausen und im Bad auf der Tapete wieder aufzubringen.

Collage aus sechs Arbeitsschritten: Originalbild, vereinfachtes Bild in Schwarzweiß, Ausdruck, Backpapier auf Ausdruck, Backpapier mit durchgepausten Linien auf Zeichnung, Backpapier mit durchgepausten Linien an Wand

Ausdruck von Buffys Gesicht mit unsauber aufgetragener pinker und violetter Farbe

Duschvorhang mit pinken und violetten StreifenDas Übertragen des Motivs bestand darin, einfach alle Bleistiftlinien nachzumalen… so „einfach“ war es dann leider nicht, da sich das Zeichnen auf Raufasertapete als verdammt ätzend holperig herausstellte und im Nachhinein jede zweite Linie korrigiert werden musste. >_<

Ab diesem Punkt hätte ich eh neu streichen müssen, um das Bild wieder verschwinden zu lassen, also konnte ich auch zur Farbe greifen (Farbprobentöpfchen von normaler Wandfarbe, passend zum Duschvorhang, sowie Deckweiß für Korrekturen Highlights) und mutig loslegen.

Collage der Zeichnung auf der Wand in unterschiedlichen Stadien des Ausmalens mit pink und violett

Zwei Wochen und drei Staffeln von „The Nanny“ später war ich dann auch endlich fertig. ^^; Glücklicherweise musste die Farbe immer wieder trocknen und ich somit zwangspausieren, denn länger als eine Stunde konnte ich selten die Arme so hoch halten. Außerdem habe ich für einen großen Teil des Bildes nur einen 1-mm-Pinsel (EIN MILLIMETER!) benutzen können, denn alles darüber verschmierte die Farbe. (Meh!)

Schlussendlich bin ich mit dem Ergebnis aber sehr zufrieden. :)

Fertiges Bild von Xander (links), Buffy (Mitte) und Willow (rechts)

♥ Xander, Buffy und Willow ♥

Advertisements