Schlagwörter

, ,

Der folgende Artikel entstand allein deswegen, weil ich mehr als einmal gefragt wurde, was ich meine, wenn ich behaupte, das Leben meiner Kleidung mit Heftpflaster ein wenig verlängert zu haben. Außerdem muss ich ja mal etwas Abwechslung zur Sonntagsgrußkarte bringen. ;)

Pulloveretikett mit Pflaster überklebt

Also, Heftpflaster sind ’ne prima Sache, da vielseitig einsetzbar im Haushalt (hält besser als Tesa) und zudem waschmaschinenfest. Am liebsten klebe ich sie ja über kratzende Etiketten, die sich nicht abschneiden lassen, oder pieksende Reißverschlussinnenseiten (ich bin ein bisschen empfindlich, was kratziges Zeug auf meiner Haut angeht).

Jeans: links von innen mit Pflaster, rechts von außen

Allerdings eignet sich Heftpflaster auch super, um kleine oder sich ankündigende Löcher in Kleidung notdürftig zu reparieren – in manchen Fällen, bis die Nähmaschine zur Hand ist, in anderen Fällen, bis einfach nix mehr zu retten ist, weil der Stoff durchscheuert (passiert mir am liebsten an Oberschenkel-Innenseiten, gnagnagna). Sporthose: links von innen mit Pflaster, rechts von außenUnd ich stehe überhaupt nicht auf den „zerschlissenen Look“. :/

Pflaster halten am besten auf glatten Flächen, lassen sich aber auch mal über eine Naht hinweg basteln, je nach Stoff und Klebestärke. Jeans: links von innen mit Pflaster, rechts von außenIch benutze sie vorrangig an Stellen, wo erst zweimal hingeschaut werden muss, bis sie überhaupt auffallen (again, Oberschenkel-Innenseiten anyone? :P) und bemale durchschimmernde Stellen auch gerne mal mit farblich passenden Stiften an (schwarzer Edding oder blauer Kuli, je nach Jeans). Den „Blitzlichtest“ bestehen die geflickten Stellen zwar selten, dafür macht ihnen aber eine Runde in der Waschmaschine die ersten ein, zwei Male nix aus. ;)

Strumpfhose: links von innen mit Pflaster, rechts von außenHeftpflaster eignen sich auch super, um löchrige Jackentaschen von innen zuzukleben, bevor der Wohnungschlüssel / das Handy / der letzte Geldschein heimlich durchs Futter wandert und Panik auslöst. Leider funktionieren Pflaster nur an versteckten und eher eng am Körper anliegenden Stellen (wie meine Strumpfhosen, die ständig vom Stiefelreißverschluss zerrissen werden), sonst würde ich noch viel seltener neue Kleidung kaufen müssen…

Zwei Beine in Strumpfhosen und Stiefeln

Diese Strumpfhose trage ich inzwischen seit zwei Jahren in geflickter Form…

Advertisements