Schlagwörter

, ,

HAMA BügelperlenWie im letzten Beitrag versprochen, möchte ich  hier mal eine Übersicht der HAMA-Bügelperlenfarben (Standardgröße MIDI) sowie der dazugehörigen Steckplatten geben.

Das Ganze wird vermutlich unvollständig und zudem total subjektiv sein, da Geschmäcker ja bekanntlich verschieden sind und jede_r von uns andere Farben mag – ihr könnt aber gerne in den Kommentaren widersprechen und/oder ergänzen (vor allem, wenn’s darum geht, wo mensch günstig und unkompliziert Bügelperlen kaufen kann). Wenn ich im Folgenden von „Bügelperlen“ rede, meine ich immer die von HAMA.

Das erste Bild links zeigt bereits 63 der 64 im Handel erhältlichen Bügelperlenfarben. Zur besseren Übersicht habe ich noch zwei andere Farbauflistungen erstellt, die hoffentlich hilfreich sind, falls ihr euch Farben online bestellen wollt (in Spielzeug- oder Bastelläden sind oft nicht alle Farben erhältlich). Hier die erste, zusammen mit der offiziellen Farbtabelle [Hier klicken für eine größere Ansicht]:

HAMA Bügelperlen Farbtabelle

Bei den HAMA-Bügelperlen der Größe MINI (zu denen ich ein andermal schreiben werde) gibt es nur die Farben Nr. 1-48 sowie Nr. 60 zur Auswahl, bei MAXI meines Wissens deutlich weniger; da fehlt mir aber die Kenntnis.

Bis auf die Nr. 22 („mittelrot“) hatte ich inzwischen alle Bügelperlenfarben mal in der Hand. Abgesehen davon, dass ich natürlich sofort einige Farben zu meinen Lieblingen erkoren habe, gibt es auch welche, deren Kauf ich nicht unbedingt empfehlen würde, zumindest nicht zum Bügeln (die Perlen können nämlich auch anderweitig verwendet werden, z. B. für Halsketten, Armbänder etc.). Daher habe ich eine zweite Übersicht erstellt, in der ich einmal die Farben nach „Thema“ (Pastell, transparent, nachtleuchtend etc.) sortiert habe:

HAMA Bügelperlen Farbübersicht

Als „Vollfarben“ habe ich alle Perlen bezeichnet, die kein besonderes Präfix haben; solltet ihr allerdings mal gemischte Boxen kaufen, auf denen „Volltonfarben“ steht, befinden sich oft auch die Pastell-, Fluor- und Neonfarben darunter. Keine Ahnung, warum – ich mag die gemischten Boxen sowieso nicht, weil das Sortieren so aufwändig ist.

Gold-SIlber-Bronze-Stern im Licht

Mit Vorsicht zu genießen sind die Perlen in Gold, Silber und Bronze; sie sind schon im ungebügelten Zustand nicht die schönsten, aber auch nach dem Bügeln ist das Ergebnis enttäuschend. Sie schmelzen anders, was an der speziellen Farbschicht liegt; dadurch ist die gebügelte Seite eigentlich nicht mehr zu gebrauchen, denn sie wird unglaublich hässlich – auf der ungebügelten Seite hingegen entsteht der Eindruck von Gold, Silber und Bronze nur (mehr oder weniger) in den Zwischenräumen. Das Bronze sieht übrigens noch am ehestens aus wie Gold.

Gold, Silber, Bronze?

Nachtleuchtender SternSchon eher cool finde ich die drei Farben, die im Dunkeln leuchten: weiß/grün, rot und blau (bei der Firma SES gibt’s eventuell eine größere Auswahl an Leuchtfarben), obwohl ich während des Bastelns ihren Geruch nicht unbedingt mag. Tagsüber sehen sie eher unscheinbar aus, aber nachdem sie kräftig angestrahlt wurden, behalten sie im Dunkeln mindestens zwanzig Minuten lang ein leichtes Nachleuchten.

War leider ein bisschen schwer, das zu fotografieren, aber ich habe es mal bei einem größeren Bild versucht:

Blau in Flour und nachtleuchtend

Bei diesem Motiv habe ich blaue nachtleuchtende Perlen (die eher milchig-weiß aussehen) sowie blaue Fluor-Perlen verwendet; Letztere werde ich mir nicht mehr kaufen, da der Farbton aller Fluor-Perlen sehr unregelmäßig ist und einige sehr dunkel, andere hingegen ziemlich transparent wirken, was besonders auffällt, wenn das Motiv gegen’s Licht gehalten wird. In Zukunft reichen mir die fast genauso aussehenden (nur minimal transparenteren) Neonfarben.

In der folgenden kleinen Übersicht habe ich mal die Farben nebeneinander gesteckt habe, die sich in meinen Augen relativ ähnlich sehen (falls ihr euch z. B. mal für nur ein Hellblau entscheiden wollt):

HAMA Bügelperlen Farbunterschiede

Ihr seht, Neon und Fluor sind wirklich fast identisch. :) Auch beim Unterscheiden von „rot“ (05) und „violettrot“ (29) habe ich oft Probleme, da sie nur minimal anders sind; hier wäre ich mal gespannt, wie das „mittelrot“ (22) aussieht. Aufpassen: Fluor-Rot trägt den Namen „Cherry“ (33), Neon-Pink den Namen „Fuchsia“ (32); die Präfixe stehen bei den beiden leider nicht immer dabei. Außerdem finde ich manche Farbbezeichnungen etwas merkwürdig, denn so gilt z. B. Nr. 09 als „hellblau“, obwohl es noch drei deutlich hellere Blautöne gibt. Mir gefallen generell eher die Pastellfarben statt die regulären hellen Version bestimmter Farben.Perlmutt ist das neue "schmutziger Schnee"

Als ziemlich überflüssig (zumindest fürs Bügeln) erachte ich die transparenten Perlen mit Glitzer, da davon hinterher nichts mehr zu sehen ist; auch vorher „glitzern“ sie eigentlich nicht wirklich. Das Geld könnt ihr euch (wie auch bei Gold, Silber und Bronze) eigentlich sparen. Ein weiterer Ton, den ich nur in einer gemischten Box hatte und sonst nicht kaufen würde, ist „Perlmutt“ (64) – ungebügelt ist die Farbe sicher ganz nett, aber hinterher sieht sie am ehestens aus wie schmutziger Schnee.

Boxen mit BügelperlenmischungenApropos gemischte Boxen: Für den Einstieg sind diese ganz toll, ebenso für das Werkeln mit Kindern oder ein Nur-mal-so-Basteln… wenn ihr allerdings öfter mit Bügelperlen arbeiten wollt (weil ihr wie ich bereits dreitausend Geschenkideen habt :D) und vor allem bestimmte Motive im Kopf habt, wird es schnell uuuunglaublich lästig, die dafür passenden Farben herauszusuchen, erst Recht, wenn es von genau dieser Farbe nicht so viele gibt. Es ist nämlich nicht gesagt, dass die Farbanteile gleichmäßig verteilt sind – in der Box im Bild sind laut Hersteller 22 Farben, ich habe aber 30 gezählt, auch wenn es von manchen nur 10 oder 20 Perlen waren. Es gibt auch thematische Mischpackungen wie z. B. alle Neon-Farben oder nur bestimmte „Pinktöne“, in denen dann allerdings auch Perlmutt und transparentes Lila auftauchen können. sortierte BügelperlenDer Vorteil ist halt, dass ihr so ziemlich alle Farben mal kennenlernen könnt (ich habe ja auch nicht alle einzeln), der Nachteil, dass 5.000, 10.000 oder gar 15.000 Perlen sehr viel Sortieren bedeutet.

Ich habe daher beschlossen, lieber nur die Einzelfarben zu kaufen, die ich auch wirklich haben will. Das bedeutet allerdings beinahe zwangsläufig, dass die Perlen online bestellt werden müssen, da die wenigsten Läden alle Farben vorrätig haben. Außerdem kosten sie dort oft das Anderthalbfache bis Doppelte, ist mir aufgefallen. Ich habe meine Farben bei Kinderland Dreieich bestellt und war so zufrieden damit, dass ich hiermit also direkt mal Werbung mache. ;) Es gibt dort alle Farben einzeln zu kaufen, was besonders günstig ist, wenn ihr ein „Paket“ von 10 oder 25 Farbtüten (jeweils 1.000 Perlen) nehmt, die ihr frei wählen könnt. Ich habe dies natürlich getan und die Perlen in Schachteln aus dem Baumarkt untergebracht.

Steckplatten Rechteck und QuadratSoviel zu den Farben. Natürlich will ich nun auch noch die Steckplatten erwähnen, ohne die das Bügeln von Perlen ziemlich kompliziert ist. Die zwei „Standardplatten“ sind die rechteckige oder die quadratische Platte mit horizontal und vertikal verlaufenden Steck-Nubsis (wie auch immer diese Dinger wirklich heißen). Die rechteckige Platte hat 30×43, die quadratische 29×29 Nubsis. Das Tolle an ihnen ist, dass sie sich mit jeweils identischen Platten erweitern lassen (allerdings nicht untereinander, wie ihr an den Verbindungsstellen sehen könnt) und somit größere Motive gebastelt werden können. Steckplatte Kreis, Herz, Sechseck und SternEs ist hierbei jedoch ganz wichtig, dass die Unterlage fest ist (z. B. eine Holzplatte), da ihr das Motiv in ungebügeltem Zustand nur noch schwer transportieren könnt und zudem die Platte beim Bügeln nicht auseinanderbrechen darf.

Weitere Platten, bei denen der Kreativität freien Lauf gelassen werden kann, sind der Kreis, das Herz, das Sechseck und der Stern, die es jeweils in einer großen und einer kleinen Version gibt. Bei ihnen verlaufen die Steck-Nubsis jedoch zwangläufig nicht immer horizontal und vertikal, sodass vor allem das Stecken unregelmäßiger Muster (z. B. Buchstaben) schwierig ist. Mit ihnen lassen sich jedoch Untersetzer, Weihnachtsschmuck oder andere Deko ganz toll gestalten! :) kleiner und großer SternEs reicht auch eigentlich, immer nur die größere der beiden Platten zu kaufen (wenn sie nicht, wie bei meinem Stern, nur Doppelpack kommen), da ja von innen nach außen gearbeitet und einfach an jeder beliebigen Stelle aufgehört werden kann. Viele der Platten gibt es in weiß oder transparent.

Micky MausZu guter Letzt gibt es auch ganz viele bereits vorgeformte Platten zu kaufen: Menschen, Tiere, Geräte, alles Mögliche – ich finde das niedlich, habe es aber bisher noch nie probiert. Vermutlich eignen sich diese aber sehr für Kinder, die nicht irgendwelche im Internet gefundenen Motive nachbasteln wollen. ;) Die kleine Micky Maus rechts habe ich bei meiner Bestellung kostenlos dazubekommen. =)

So, aber nun genug der Übersicht! Es gibt neben HAMA auch noch andere Bügelperlenhersteller (z. B. SES), doch hatte ich bisher noch keine Perlen davon in der Hand und empfinde sie auch als schwerer erhältlich, zumindest in Offline-Läden. Laut diverser Online-Bewertungen scheinen eh nur HAMA und SES gute Qualität aufzuweisen.

Probiert’s aus! :)

Advertisements