Schlagwörter

, , ,

Während ich gestern Abend eine ganze Weile lang überlegt habe, welches ältere Projekt ich für meinen ersten Eintrag benutzen könnte, habe ich eine Handvoll frisch gesammelter Waldpilze gesäubert, die ich zu Pilzbutter verarbeiten wollte – handgemachte natürlich! Was lag am Ende also näher, als dabei zwei, drei Bilder zu machen und dieses Blog einfach mit einer so simplen Sache zu beginnen? :)

Leckere Waldpilzbutter

Zugegeben: Pilzbutter ist eher geschmacklich denn optisch ein Genuss…

Frische Waldpilze

Da leider kein richtiges Pilzwetter war, sah die Ausbeute unseres Waldspaziergangs am Sonntag eher mager aus: eine Handvoll Maronen, zwei winzigkleine Rotfüßchen, zwei  Ziegenlippen und ein Mini-Steinpilz. Für Pilzbutter reicht eine solche Menge jedoch allemal – und falls nicht: braune Champignons aus dem Supermarkt täten’s auch. ;)

Am nervigsten ist es eigentlich, Waldpilze zu säubern, da sie oft voller kleiner Gräser und sehr klebrig sind, jedoch nicht gewaschen werden können, da sie sich sonst in Nullkommanix mit Wasser vollsaugen würden. Am besten hilft vorsichtiges Abschaben mit einem kleinen Messer oder einem Küchentuch.

Kleingeschnittene Waldpilze

Nachdem die Pilze gesäubert und alle ungenießbaren Teile (wie z. B. hölzerne Stellen an den Stielen) abgeschnitten sind, werden sie zerkleinert; ich empfehle, dies  einen Tick feiner zu tun, als ich es getan habe. Ist das erledigt, landet eine kleine Zwiebel unterm Messer und gleich darauf mit etwas Butter (oder Öl) in einer Pfanne, wo sie glasig angebraten wird, bevor sich die Pilzstücke zu ihr gesellen.

Die Pilze müssen jetzt eine ganze Weile unter Rühren vor sich hinbraten, da meist ziemlich viel Wasser in ihnen steckt (in gekauften Champignons eventuell weniger). Dabei schrumpfen sie auf die Hälfte ihrer ursprünglichen Größe zusammen.

Gebratene Waldpilze

Sind sie schließlich fertig gebraten und abgeschmeckt, müssen sie ein bis zwei Stunden abkühlen, bevor sie in einer Schüssel unter Margarine bzw. Butter – oder eine Mischung beider – gehoben werden können (wenn sie zu heiß sind, schmilzt die Butter und wird ziemlich eklig!).

In meinem Fall hatte ich heute nur LÄTTA-Margarine da und habe auf diese Menge Pilze etwa eine halbe 500g-Packung gebraucht; dies ist aber Geschmackssache, ebenso wie das Nachwürzen mit Salz, Pfeffer und eventuell etwas Ketchup.

Und danach: ab auf’s Brot damit! :)

Advertisements